direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Vorlesung Master

Architekturtheoretische Grundbegriffe
Arch M P.01 Architekturtheorie II (Architekturtheorie II)

Im Zentrum der Vorlesungsreihe stehen die architekturtheoretischen Grundbegriffe.
Die Vorlesungen verstehen sich als Einführung in jene konzeptuellen Begriffe wie sie Grundlage für das Verständnis jeder Architektur sind: Zeichen, Bild, Simulakrum, Geschichte, Phänomen, Aura, Atmosphäre, Einfühlung, Avantgarde, das Neue, Tektonik, Ruine, Autor, etc.

Verknüpft damit wird die Frage nach einer umfassenden Definition von Modernität.

Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Gleiter
Zeit: mittwochs, 16.00 - 18.00 Uhr; zusätzlich: 23.5. auch 18-20 Uhr, 6.6. nur 18-20 Uhr (Termine 9.5. und 30.5. entfallen)
Anmeldung: Qispos (ab 26.04.2018)
Start: 25.04.2018

Seminare Master

Type, Model, Style: Semiotic Analysis of Architecture
Arch M WP HA(3) ATH.02 Architekturtheorie/Theorie II
M-Arch-T P(6) Type and Model (Type and Model II)

Beyond their functional, design, and material aspects, types constitute the basic elements of a language of architecture. Like the tropes and figures of speech in rhetoric, types are semiotic devices of architectural language. At the very least, types have a narrative function as they generally tell us something about a certain time, purpose, custom, expediency and culture. 

How does architecture speak through typology? How is meaning created in architecture? And primarily, what does it mean if we refer to architecture as language? Semiotics – the science of signs – is an important tool to understand how things can refer to other things that are absent. Surprisingly, semiotics helps to clarify not only how architecture can be meaningful in terms of knowledge and understanding, but also in terms of feelings and bodily effect. The seminar is conceived as a basic introduction into architectural semiotics. With particular focus on aspects of sign, code, rhetoric, tropes, and syntactical, pragmatic and semantic function, the seminar seeks to free typology from the inured image of cataloged, formulaic knowledge and functionalist compartmentalization. It also aims to cast a critical eye on the clichés and stereotypes that have been solidified in the debates surrounding postmodernism and the digital turn.

Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Gleiter
Zeit: Monday, 4.00 pm to 8.00 pm, no class from 7.5. to 21.5.
Anmeldung: first lesson and Qispos
Start: 23.04.2018; course is held in English


International Summer School  "Architecture and Philosophy"
Arch M WP (HA)3 ATH.06 Architekturtheorie/Philosophie III

In modernity, there is no place for architecture without critical reflection, just as modern culture without cultural criticism is no better than the barbarism it has replaced. Critique must be at the core of any activity, be it artistic, political, or scientific. In the 1970s, the „crisis of utopia” led to the concept of “ideological criticism” in architecture, with the philosopher Massimo Cacciari maintaining that crisis must be produced, thus proclaiming that any intellectual position that does not posit itself as productive in regard to crisis is reactionary. Admittedly, we look back today with a certain nostalgia on a critical theory of architecture as it emerged in the 1960s -- the heyday of critical thought in sociology and philosophy. “The task of criticism has, in fact, changed,” Tafuri wrote already in 1976, in the introduction to his seminal book Theories and History of Architecture. But even more has changed with the advent of digital technology.

The seminar will address the concept of critique in art and architecture. What are the possibilities of critical practice today in the digital age? Is the shift to digital technology of equal importance as Alberti’s 15 th century shift to notation? Following Alberti, architectural practice turned into a critical practice when it separated thinking about architecture from building architecture. The potential of graphic notation transformed architecture into a modern, ambivalent, contradictory, and critical cultural practice equal to literature and philosophy. At times, though, it seems as if today’s media technology hollows out architecture’s critical consciousness and returns it to a simple practice of mere physical and material presence.

Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Gleiter and other lecturers
Ort: Inter-University Centre Dubrovnik
Zeit: Sept. 2018
Anmeldung: Application procedure will be announced in mid-May


Type, Domesticity, and the Urban
Arch M WP HA(3) ATH.01 Architekturtheorie/Theorie I
M-Arch-T WP(3) Architecture and Sign

The seminar investigates Berlin’s housing history as a terrain of formal and material experimentation with the spatial politics of domesticity. It examines the potential of typology as delineating a domain of formal and spatial reasoning about how to house and group the urban population, continuously reworking the conceptualisation of the individual and the collective.

The seminar covers readings on typology and the autonomy of architecture (Rossi, Argan, Moneo, Vidler, a.o.) as well as readings on subjectivity, domesticity, and the government of the self (Foucault, Donzelot, Rose). We will explore if these bodies of work allow a sharper perspective on the relationship between architecture’s autonomy and its strategic intersection with the politics of governing the urban population.

We will bring these bodies of research to bear on key projects within Berlin’s housing history; from the Berlin block, the modernist Siedlungen to the current experimentation with new models of collective living such as Spreefeld, R 50 and Frizz23, to explore architecture’s agency in the problematisation of the self and its relationships of intimacy and autonomy to others.

Betreuung: Dr. Katharina Borsi
Zeit: Tuesday, 2.00 pm to 4.00 pm
Anmeldung: first lesson and Qispos
Start: 17.04.2018

Seminare Bachelor und Master

Interdisziplinäre Disziplinierung - Ein Modellierungsentwurf
BA: W Architekturtheorie/Philosophie I
MA: Arch M WP HA(3) ATH.05 Architekturtheorie/Philosophie II

Architektur ist eine interdisziplinäre Disziplin. Die Erkenntnis über diese besondere Struktur geht mit Vitruv bis in die Anfänge der überlieferten Architekturtheorie zurück. Andererseits gilt Interdisziplinarität im Wissenschaftsdiskurs seit den 1960er Jahren als der innovativste und wirkungsmächtigste Modus der Wissensproduktion. Ein gegenseitiger Wissenstransfer zwischen Architekturforschung und Interdisziplinaritätsforschung ist jedoch bis heute nur in Ansätzen zu beobachten. 

Hier will das Seminar einsteigen und das Wissen der aktuellen Interdisziplinaritätsforschung mit dem Wissen der Architektur über deren interdisziplinären Praxis in Beziehung setzen. Dazu wird mit dem ID+Lab des Interdisziplinären Labors Bild Wissen Gestaltung kooperiert. Das Forscherteam arbeitet aktuell an der Humboldt Universität an der Entwicklung und Anwendung eines akteursbasierten Interdisziplinaritätsmodells auf der Grundlage von Semantic Web Technology

Die Arbeitsweise im Seminar steht im Zeichen einer Digitalen Architekturtheorie, die den Einsatz digitaler Tools zum Sammeln, Generieren, Modellieren oder Darstellen von Daten zur Wissensproduktion experimentell anwendet. Nach einer historischen und theoretischen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex, soll in einem konkreten Anwendungsfall die aktuelle Ausbildung zur interdisziplinären Disziplin Architektur an der TU Berlin in einem Akteursnetzwerk modelliert werden.

Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Gleiter, Dr. Michael Dürfeld
Zeit: Montags, 14-16 Uhr
Anmeldung: in der 1. Veranstaltung und über Qispos
Start: 16.04.2018


Ordnung: ordo, ordine, order
BA: W Architekturtheorie/Kritik I
MA: Arch M WP HA (3) ATH.07 Architekturtheorie/Kritik I

"[…] modern architecture attempted to strip itself of the outward trappings of “classical” style. This process of reduction was called abstraction. A column without a base and capital was thought to be an abstraction. Thus reduced, form was believed to embody function more “honestly.” Such a column looked more like a real column, the simplest possible load-carrying element, that one provided with a base and capital bearing arboreal or anthropomorphic motifs.", Peter Eisenman, “The End of the Classical, the End of the Beginning, the End of the End“, Perspecta, Vol. 21 (1984): 157

In der Tat scheint die klassische Sprache seit dem Modernismus ein Schattendasein zu fristen. Delegiert an die Architekten des nächsten theme parks oder Luxushotels wird der klassischen Sprache, dem Entwurf mit der Ordnung, heute kaum eine Bedeutung zugesprochen. Das mit Schattendasein der Ordnung war bereits mal so, aber nicht immer so. Das Seminar nimmt diese vorläufigen Annahmen zum Ausgangspunkt, um der Frage nachzugehen, was denn genau das Problem mit der Ordnung gestern war und heute ist.

Beginnend bei Vitruvius genera, über Leon Battista Albertis Idee von ordo und Sebastiano Serlios fünf ordini, bis hin zu Michael Hansmeyers new order, skizziert das Seminar eine kritische Geschichte der Ordnung. Im Spezifischen setzt sich das Seminar mit der Säule auseinander, deren historische und gegenwärtige Bedeutung in Praxis und Diskurs, und um anhand diese Elementes das Zusammenhänge zwischen Entwurf und Theorie zu untersuchen.

Diese Untersuchung erfolgt in Form von kurzen Präsentationen, Literaturbesprechungen und Archivbesuchen, und resultiert in einer Analyse eines Fallbeispiels, dargestellt in Plan und Text.

Betreuung: Klaus Platzgummer (WM)
Zeit: Dienstags, 16-18 Uhr
Anmeldung: in der 1. Veranstaltung und über Qispos
Start: 17.04.2018


Materialität heute: Architektur zwischen ephemerer u.massiver Erscheinung
BA: W Architekturtheorie/Philosophie I
MA: Arch M WP HA(3) ATH.04 Architekturtheorie/Philosophie I

Im Zeitalter der Digitalisierung scheint der Raum fast zu verschwinden und sich zu entmaterialisieren. Die Architektur kann diesen Veränderungen folgen, sie neu interpretieren oder ihnen widerstehen.

Im Seminar werden wir zwei Extreme der zeitgenössischen Architektur gemeinsam analysieren und ihre Wurzeln in der philosophischen und kulturkritischen Reflexion vertiefen: Einerseits werden wir uns mit zeitgenössischen ephemeren Bauweisen der Architektur beschäftigen, auf der anderen Seite werden wir die monolithische Bauweise und die Erscheinung massiver Bauten besprechen.

Betreuung: Dr. Lidia Gasperoni (LA)
Zeit: Montags, 12-14 Uhr
Anmeldung: in der 1. Veranstaltung und über Qispos
Start: 16.04.2018

Seminar Bachelor

Wissenschaftliches Arbeiten
Teil des Moduls 5.3 Soziologie und Erforschung der Architektur

In der Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten erwerben die Studierenden Kompetenzen in der Erschließung von Wissen und dessen systematischem Nachweis. In Ergänzung zu den künstlerisch-technischen Kompetenzen erwerben sie die Fähigkeit, eigenständig wissenschaftliche Forschungsarbeiten zu konzipieren, Recherche-arbeiten durchzuführen und dieses Wissen entsprechend den wissenschaftlichen Standards in schriftlicher und graphischer Form darzustellen.

Die Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten wird zu gleichen Teilen von den Fachgebieten Bau- und Stadtbaugeschichte, Planungs- und Architektursoziologie, Historische Bauforschung und Architekturtheorie gelehrt.

Betreuung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Gleiter
Zeit: VL im A053: 18.04., 25.04., 16.05., 23.05., jeweils 8-10 Uhr; Kleingruppen ab 30.05. im Raum A201
Anmeldung: in der 1. Veranstaltung und über Qispos
Start: 18.04.2018

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe