direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Stipendiaten/Gastwissenschaftler

Dr. Katharina Borsi studierte Architektur und Urban Studies an der Technischen Universität Berlin und der Bartlett School of Architecture and Planning und hält einen Master und einen Doktortitel von der Architectural Association, London. Sie arbeitete in der Praxis in Berlin und in London, unter anderem bei Foster and Partners Architects and Designers, wo sie an Projekten in London wie 30 St Mary Axe (The Gherkin) und dem Sainsbury Headquarters beteiligt war.

Katharina lehrte im Graduate Programm "Histories and Theories" an der AA. Sie hat auch Architekturgeschichte, Urban Theory und Design Studio an der Mackintosh School of Architecture in Glasgow unterrichtet, bevor sie an die University of Nottingham kam. In Nottingham leitete sie das MArch Architecture (ARB / RIBA Part 2) -Programm und spielte eine Schlüsselrolle bei der Einrichtung eines Master-Programms, das sich auf Forschungskooperationen mit der Praxis konzentrierte.

Ihre Forschung und Lehre umfassen die strategische Rolle der Architektur im urbanen Wandel und Transformation, die strategische Rolle des Wohnens in der Stadtbildung, die Typologie und Autonomie der Architektur sowie die Architektur und Urbanität der Innovation. Katharina ist auch an multidisziplinären Forschungsprojekten beteiligt, die sich auf nachhaltige Gemeinschaften und widerstandsfähige Städte konzentrieren.

Dr. Sigal Davidi ist Architekt und Architekturhistoriker. Sie hat einen B.A- und M.Sc.-Abschluss in Architektur vom Technion, Israel Institute of Technology (1993, 2001, beide cum laude) und einen Ph.D. von der Tel Aviv University (2015). Davidi forscht, schreibt und hält Vorträge über die Geschichte der Architektur in Israel, mit besonderem Interesse für moderne Architektur und Frauenarchitekten im vorstaatlichen Israel. Sie erhielt 2017 den Dissertationspreis des Leo Baeck Institute in Jerusalem und den Preis der Open University of Israel Goldberg Foundation (2017) für ein ausgezeichnetes Manuskript und verlieh ihr die Veröffentlichung des Manuskripts als ein Buch der Universitätspresse im Jahr 2018 (Hebräisch). Sie kuratierte die Ausstellung The Feminine Presence in Israeli Architecture (2007, mit dem Architekten Sergio Lerman) und redigierte den Katalog der Ausstellung (2009). Sie hält Vorträge auf lokalen und internationalen Konferenzen: Frauen, Architekten und Politik im langen 20. Jahrhundert - Biographien, Gebäude, Ideologien, Erinnerungen (DAM Frankfurt, Januar 2018); SAH Annual International Conference (Pasadena 2016 und die kommende Konferenz St. Paul 2018); Gewalt in Architektur und Stadtraum (Kiew, 2017); Der Transfer der Moderne (Bauhaus-Universität Weimar 2015).

Ab März 2018 erhählt sie das Minerva Fellowship für eine Post-Doc-Promotion an der Technischen Universität Berlin, Institut für Architektur.

Ausgewählte Publikationen: Deutsche und österreichische Frauenarchitekten im Mandat Palästina. In Pepchinski, Mary (Hrsg.), Ausstellungskatalog Frau_Architekt, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main, 2017; Von Frauen für Frauen: Moderne, Architektur und Geschlecht beim Aufbau der neuen jüdischen Gesellschaft im Mandat Palästina. In arq: Architectural Research Quarterly, Cambridge University Press, 2016. 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe