direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Doktoranden am Fachgebiet Architekturtheorie

Juan Anwandter ist Architekt und studierte an der Universidad Catolica de Valparaíso, Chile (Dipl.-Ing. 1997) und im MA Programm Arts Theory and History an der Universidad de Chile, 2014. Er war Professor für Architektur Gestaltung und Theorie an verschiedene Universitäten in Chile, mit Schwerpunkte auf Ästhetik und Semiotik. Derzeit promoviert er am Fachgebiet Architekturtheorie TU Berlin.

Lunchtime Lecture #8

Arbeitstitel der Dissertation:
Nietzsche, Architecture and the Language of "Grand Style"

..........................................................................................................................

Jan Bovelet, Dipl.-Ing., Mag. phil.

Lehrbeauftragter des Fachgebiets 

Arbeitstitel der Dissertation:
Grundlinien einer Epistemologie der Gebäudedatenmodellierung/BIM

..........................................................................................................................

Zorica Medjo  studierte Architektur (B.A. und M.A.) an der University of Belgrade. Nach ihrem Abschluss 2011 arbeitete sie in mehreren Architekturbüros in Serbien, Brasilien und Deutschland. Ihre Arbeit wurde z.B. an der serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste, am Museum für Angewandte Kunst in Belgrad und am Institut für Fortgeschrittene Architektur Kataloniens (Iaac) in Barcelona ausgestellt. Sie lehrte an der Fakultät für Architektur an der Universität Belgrad und war Dozentin am Labor für Integrative Architektur an der Technischen Universität Berlin. Seit 2014 arbeitet sie an ihrer Dissertation "Aesthetics of Porousness: The Porous Spaces in Collective Housing" am Institut für Architektur an der TU Berlin mit dem Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Arbeitstitel der Dissertation:
Aesthetics of Porousness: The Porous Spaces in Collective Housing

..........................................................................................................................

Sandra Meireis, Dipl.-Ing. M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Fachgebiets

Lunchtime Lecture #7

Arbeitstitel der Dissertation:
Urbanes Denken re-politisiert

..........................................................................................................................

Nina Raem wurde 1978 in Bremen geboren und graduierte an der Fachhochschule Hannover und an der Technischen Universität Berlin. Sie arbeitet seit 2010 als freiberufliche Graphikerin und Yogalehrerin in Berlin. In ihrer Dissertation "Learning from Japan?" untersucht sie die Philosophie der Symbiose Kisho Kurokawas und dessen Bedeutung für Raumkonzepte der neuen Generation japanischer Architektur.

Arbeitstitel der Dissertation:
Learning from Japan?

..........................................................................................................................

Eirini Tavernaraki studierte Architektur an der Nationalen Technischen Universität Athen (Diplom) und absolvierte postgraduate studies in Architekturgeschichte, Theorie und Kritik (N.T.U.A). Dort lehrte sie in der Abteilung für architektonische Sprache-Kommunikation-Design. Sie hat mit mehreren Architekturbüros in Griechenland zusammengearbeitet. Ihre Forschung konzentriert sich auf "formation of squatted space".

Forschungsthema:
Space-Squat-Augmented Structures. A study on the mechanisms of the formation of squatted space.

..........................................................................................................................

Rassul Wassa Studierte Architektur & visuelle Kommunikation an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, mit dem Abschluss (Dipl. Ing) im Fachbereich  Architektur. Der berufliche Werdegang führte zunächst über Graphik Design in Unternehmen wie Kabel New Media und BBDO InterOne schließlich zurück zur Architektur. Rassul Wassa arbeitete für einige Architekturbüros, unter anderem für Zaha Hadid. Zurzeit promoviert er im Fachgebiet Architekturtheorie der TU Berlin mit dem Thema: „Die gesellschaftliche Ausdifferenzierung der Architektur- eine form- und systemtheoretische Beobachtung der Architektur“. Ziel der Arbeit ist neben der Darstellung der historischen Differenzierung der Architektur und ihrer gegenwärtigen Bestimmung, auch einen Nachweis für eine (mögliche) ästhetische Funktion der Architektur zu liefern, und diesen im Rahmen der funktional differenzierten  Gesellschaft  als zumindest potentiell emanzipatorisch zu verstehen.

Arbeitstitel der Dissertation:
Die gesellschaftliche Ausdifferenzierung der Architektur- eine form- und systemtheoretische Beobachtung der Architektur

..........................................................................................................................

Stefan Wilke studierte freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar und an der School des Art Institute of Chicago. Von 2007 bis 2012 war er Lehrbeauftragter für Videokunst an der Universität Erfurt. Seit 2012 ist er Lehrer für Kunst und Spiel in Berlin.

Lunchtime Lecture #6

Arbeitstitel der Dissertation:
Spuren der Moderne

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

For an English version please use the language switch in the menu above.